Branche: Mobility, Tests
nextbike.de: Nicht nur im Internet kann man sich anmelden, um Fahrräder zu mieten, sondern auch an den Stationen in den Städten

nextbike.de: Nicht nur im Internet kann man sich anmelden, um Fahrräder zu mieten, sondern auch an den Terminals in den Städten (Foto nextbike.de)

nextbike.deNächster Halt, Hauptradhof

Wer ein Fahrrad in einer fremden Stadt braucht, ist hier richtig. Auf nextbike.de kann man sich registrieren und danach losradeln. Wir haben die Plattform gestest.

Darum geht´s: Auf nextbike.de kann man für nur drei Euro monatlich deutschlandweit Fahrräder mieten.

Das bringt es euch: Wenn ihr schnell zum Bahnhof müsst, euer privates Fahrrad dort aber keine Woche rumstehen soll, könnt ihr euch auf nextbike.de ein Fahrrad leihen und es abstellen, wo ihr wollt.

Das sagen wir: Die Plattform nextbike.de wird von einem kommerziellen Anbieter betrieben. Es werden also keine Fahrräder von Privatpersonen angeboten. Sondern ein bestimmtes Kontigent an Fahrrädern wird von den Betreibern in vielen Städten zur Verfügung gestellt. Die Seite ist nicht besonders stylish, erfüllt aber ihren Zweck. Ihr findet auf den ersten Blick, was ihr sucht und müsst euch nicht noch umständlich durchklicken. Bevor ihr allerdings zum ersten Mal ein Fahrrad leiht, wird ein Startguthaben von 9 Euro eingezogen.

Screenshot von nextbike.de vom 01.05.2013

Screenshot von nextbike.de vom 01.05.2013

Ihr habt auch die Möglichkeit eine Flatrate für 3 Euro monatlich zu buchen, geht aber dann für mindestens ein Jahr einen Vertrag ein. Auf der Website direkt ist nicht ersichtlich, wie viele Nutzer nextbike.de hat. Anhand der Angebots-Karte kann man jedoch sehen, dass es die Bikes in allen größeren Städten gibt. In vielen ländlichen Gegenden gibt es keine Angebote. Nextbike ist auch im Ausland vertreten. Andere Nutzer findet man auf der Website jedoch nicht, weil ja keine Privatpersonen ihre Räder anbieten sondern ein kommerzieller Betreiber.

Ein Kritikpunkt, den wir gefunden haben ist die Registrierung. Es heißt zwar, die Registrierung sei kostenlos. Will man sich aber anmelden, muss man auf einen Button mit der Aufschrift „Zahlungspflichtig bestellen“ klicken – das schreckt ab!

Das sagen die Macher:
Alexander Bellot: Ist leider nach der neuen “Buttonlösung” vorgeschrieben im eCommerce. Der Nutzer geht ja einen Vertrag mit uns ein, zumindest wenn er den RadCard Tarif auswählt. Dann sind wir verpflichtet diesen Hinweis gut sichtbar zu machen. Ansonsten kommt erstens kein gültiger Vertrag und zweitens evtl. Abmahnungen auf uns zu.

Note: 2.8

+ Angebot
- Vertragsbindung
- Vernetzung

Style :
3 - Angenehm
Transparenz :
1 - Glasklar
Nutzerfreundlichkeit :
3 - Plausibel
Sparfaktor :
3 - Günstig
Aktivitätsgrad :
3 - Lebhaft
Vernetzung :
4 - Zurückgezogen

Fakten

Gründung: 2004

Apps: iOS android windows

Preisspanne: 1 Euro für 30 Min, 9 Euro für 24 Stunden, Flatrate 3 Euro für einen Monat

Ort: weltweit

Anmeldung: Email

Sprache: deutsch/ englisch

Social Media:

     

Hinterlasse eine Antwort