Branche: News
SHARE bekommt Lob von Kress – für freuen uns!

SHARE bekommt Lob von Kress – für freuen uns!

SHARE – das MagazinDas sagen Experten über SHARE

Charmanteste Idee vs. Blubberblase Share Economy: Die Reaktion auf unser Magazin sind so bunt wie der kooperative Konsum selbst. Eine Linkschau zu den interessantesten Heft-Rezensionen

Kress.de: “Charmanteste Idee für nachhaltige Lebensweise”:

Das schreibt Autor Rupert Sommer: “In der neuen, witzig gestalteten und inspirativen Hipster-Zeitschrift Share spielen die Burda Journalistenschüler charmanteste Ideen für eine nachhaltige Lebensweise, die Hedonismus noch zulässt, durch.” Und: “Herausgekommen ist etwas ziemlich Bemerkenswertes.”

“Neben Langformen wie der Bedtimes Stories-Reportage, in der sich Julia Schmid durch Berliner Betten schläft, findet angemessen viel Kleinteiliges, Foto-Opulenz und sogar eine Pro- und Contra-Kolumne den Weg ins Blatt. Die hat allerdings ein etwas befremdliches Thema: Frauchen in Teilzeit über das Für und Wider “geteilter” Haustiere. Spannender wäre vielleicht die Abschlussfrage gewesen: Soll man sich als Anhänger der Ausleih-Bewegung ein Heft wie Share (Kioskpreis: 3,90 Euro) tatsächlich überhaupt kaufen? kress kann dazu nur raten.”

Das sagen wir: Danke für die Blumen!

Page-online.de: “Sympathisch, modern, fröhlich”

Das formuliert Autorin Anna Weilberg: “SHARE ist das Magazin für die Share Economy: Moderne Lebensphilosophie, verantwortungsbewusst gegenüber Ressourcen, Umwelt und Mitmenschen.”

“Was das Design des Magazins betrifft, war das Team bemüht, SHARE sympathisch, modern und fröhlich wirken zu lassen, sagt Chefredakteur Robert Schneider. ,Die Fotografien wirken zum Teil sehr rough, beinahe als wären sie mit dem iPhone aufgenommen worden. Passend zur jungen Zielgruppe, zwischen 18 und 49 Jahren, die die neue Marke ansprechen will.’”

Das sagen wir: Wir sind nicht nur bemüht, sondern sogar wirklich fröhlich.

Meedia.de: “Gedruckte Hipster-Überdosis”

Das hat Autor Stefan Winterbauer aufs digitale Papier gebracht: “Es riecht schon streng nach Bubblegum, was da im Magazin Share in geballter Form skizziert wird. Alles ist so toll, so neu, so hip, dass es nach rund 50 Seiten so ein ganz kleines bisschen zu nerven anfängt.”

“Share ist mit Enthusiasmus gemacht und rein handwerklich auf hohem Niveau. Meta-Verleger Hubert Burda gefällt das wahrscheinlich auch gut. Ob die von Medien und Kommerzheinis herbeifabulierte, ominöse Share-Economy wirklich ein nachhaltiger Trend ist oder nur eine Blubberblase, muss sich erst noch zeigen.”

Das antworten wir: Teilen ist kein Hype. Sondern ein Grundbedürfnis.

—-> SHARE, das Magazin, Online bestellen. 

—->Herausfinden, wo der nächste Händler mit SHARE-Exemplaren ist.

 

     

Hinterlasse eine Antwort