Sitter-team.de: Gleichgesinnte finden und gegenseitig Kinder betreuen (Foto: sitter-team.de)

Sitter-team.de: Gleichgesinnte finden und gegenseitig Kinder betreuen (Foto: sitter-team.de)

Sitter-team.deKostenlose Kinderbetreuung: Wenn Mütter gegenseitig auf ihre Kinder aufpassen

Begrenzte Betreuungsplätze und Kita-Streiks – für viele Eltern ist das Leben mit Kind eine organisatorische Herausforderung. Sitter-team.de kann helfen: Die Plattform vermittelt Kontakte zur gegenseitigen Kinderbetreuung – und das kostenlos.

Darum geht’s: Sitter-team.de ist ein Online-Portal für Mütter und Väter zur kostenlosen und gegenseitigen Kinderbetreuung. Hier findet ihr nicht nur Unterstützung, sondern spart auch gleichzeitig Geld.

Das bringt es euch: Nicht immer ist die Familie in der Nähe, um vormittags auf den Nachwuchs aufzupassen, damit man selbst wieder ins Berufsleben einsteigen kann. Einen Kita-Platz zu finden, den man sich auch noch leisten kann, scheint unmöglich zu sein. Zu gerne würdet ihr mal wieder für ein Stündchen zum Sport gehen, wisst aber nicht, wo euer Kind solange sicher aufgehoben ist? Dann ist Sitter-Team.de die Lösung.

Das sagen wir: In wenigen Schritten könnt ihr euch ganz einfach für die kostenlose Kinderbetreuung anmelden. Durch die Angabe von eurem Wohnort, Geschlecht und Alter und dem Alter eurer Kinder sind die ersten wichtigen Infos schon ausgefüllt – direkt könnt ihr euch auf der sehr übersichtlichen Seite auf die Suche nach Gleichgesinnten machen. Die Profile passender Kandidaten werden euch auch vorgestellt. Dann ist es euch überlassen, ob ihr Kontakt aufnehmen und euch bei einem ersten Treffen kennenlernen möchtet. Findet ihr euch sympathisch und habt nach mehreren Treffen Vertrauen gewonnen, könnt ihr euch zu Sitter-Teams zusammentun und die Betreuung der Kinder aufteilen.
In Städten wie München, Berlin oder Hamburg gibt es bereits über 150 angemeldete Mütter und Väter. In kleineren Städten wie Offenburg oder Chemnitz ist es jedoch schwierig, Gleichgesinnte zu finden, weil hier weniger als drei Mütter bzw. Väter angemeldet sind (Stand: April 2013).

Sitter-team.de: In größeren Städten haben sich schon viele Sitter-Teams gebildet. (Screenshot vom 23.04.2013)

Sitter-team.de: In größeren Städten haben sich schon viele Sitter-Teams gebildet. (Screenshot vom 23.04.2013)

Tolle Zusatz-Funktionen: Auf sitter-team.de gibt es auch die Möglichkeit, gemeinsame Unternehmungen zu organisieren oder an ihnen teilzunehmen, Krabbelgruppen zu bilden, sich im Forum auszutauschen und auf dem Verschenk-Basar kostenlos Kleider und Spielzeug zu erhalten oder zu verschenken.

Das antworten die Macher: Es ist nicht so, dass das Konzept nur in Großstädten funktioniert. Unsere Erfahrung ist, dass die Vernetzung und die Bildung von Sitter-Teams recht schnell gehen kann, wenn der Stein erst einmal ins Rollen kommt – auch und vor allem in kleineren Städten. Schließlich kann ihn jeder ins Rollen bringen und sich so selber helfen.

Was würden Sie nie teilen, Claudius Kohrt (* 1976, links)? „Meinen Ehering.“ Und was haben Sie als Erstes geteilt, Stefan Schmidt (* 1974, rechts) (Gründer von sitter-team.de)? „Musikkassette "Dschingis Kahn" 1979 mit meiner Schwester.“

Was würden Sie nie teilen, Claudius Kohrt (*1976, links)? „Meinen Ehering.“ Und was haben Sie als Erstes geteilt, Stefan Schmidt (*1974, rechts) (Gründer von sitter-team.de)? „Musikkassette “Dschingis Kahn” 1979 mit meiner Schwester.“

Das sagen User: „Früher war ich häufig allein mit meiner Tochter unterwegs und ich habe mir nicht nur einmal gewünscht, andere Mütter kennenzulernen. Eines Tages habe ich dann zufällig einen Aushang von Sitter-Team gesehen und mich noch am selben Tag angemeldet. Für mich ist es besonders wichtig, dass meine Tochter die Möglichkeit hat, mit anderen Kindern Kontakt zu haben und zu spielen. Im Team etwas zu unternehmen macht einfach viel mehr Spaß“, sagt Elena aus Berlin.

„Mir war es wichtig, soziale Kontakte in familiärer Umgebung zu finden. Mit zwei Frauen, die ich über sitter-team.de kennengelernt habe, verstehe ich mich so gut, dass sie inzwischen zu meinen besten Freundinnen gehören. Und auch die Kinder untereinander sind zu richtigen Freunden geworden“, sagt die 39-jährige Mutter Sorrel Jardine.

Das sagen andere: “Egal ob als Paar oder Alleinerziehende/r: kurz- und langfristige Kinderbetreuung ist kostenintensiv und oft schwer zu finden. Das neue Online-Portal “Sitter-Team” vermittelt Eltern zur kostenlosen und gegenseitigen Kinderbetreuung”, schreibt steadynews.de

Note: 1.7

+ Benutzer-Statistiken
+ Bewertungssystem
+ Zusatz-Funktionen
- wenig Traffic in kleinen Städten
- inaktive Nutzer
-

Style :
2 - Entzückend
Transparenz :
1 - Glasklar
Nutzerfreundlichkeit :
1 - Selbsterklärend
Sparfaktor :
1 - Geschenkt
Aktivitätsgrad :
3 - Lebhaft
Vernetzung :
2 - Gesellig

Fakten

Gründung: 2009

Apps: -

Preisspanne: Kostenlos. Um den Vertrauens-Status zu erhöhen, könnt ihr jedoch „Geprüftes Mitglied“ werden. Dies kostet 5 Euro im Jahr.

Ort: Deutschland

Anmeldung: Email

Sprache: Deutsch

Social Media:

     

Ein Gedanke zu „Kostenlose Kinderbetreuung: Wenn Mütter gegenseitig auf ihre Kinder aufpassen

  1. mmakar

    Rang: Star-Co-Worker

    Wenn die Familienpolitik sich nicht richtig ändert, ist diese Plattform, oder sind ähnlich organisierte Netzwerke glaub ich die Zukunft von Kinderbetreuung für Kinder unter 3. Ich kenne Paare mit Kindern, die nie wirklich mit einem KiTa Platz gerechnet haben und von Anfang an versucht haben, die Betreuung irgendwie anders zu organisieren. Diese Seite sollte man sich merken!

Hinterlasse eine Antwort