Branche: News, Style
Swapping in Berlin: Isabell (links) und Madlen sind jetzt stolze Swapponistas (Foto: M. Lesch, I. Naarmann)

Swapping in Berlin: Isabell (links) und Madlen sind jetzt stolze Swapponistas (Foto: M. Lesch, I. Naarmann)

Swap in the City-Party in BerlinSwapping-Rausch mit Nebenwirkungen

Tauschen statt kaufen: Swapping heißt der neue Trend. Wir haben die Kleidertausch-Party in Berlin besucht, getestet – und bringen euch die besten Tipps für solche Events mit.

Auf zum Swapping: Voll bepackt mit Schuhen und Klamotten ging es für uns, Madlen und Isabell, Richtung Hauptstadt. Unser Ziel: Die Swap in the City-Party im Lifestyle-Hotel nhow in Berlin. Wie wir uns als Newcomer-Swapponistas geschlagen und warum uns zwei Donuts das Leben gerettet haben, seht und lest ihr hier! Let´s swap!

Swapping in Berlin: Kleider auswählen, tauschen (kämpfen), neue Looks genießen

 

Damit ihr einen entspannten Swapping-Abend erlebt, unsere Tipps:

- Euer Motto: Die Besten kommen zum Schluss? Vergesst es! Beim Swappen müsst ihr pünktlich sein, sonst bekommt ihr nur noch Reste. Und die sind meist nicht so stylisch.

- Packt wirklich nur gut erhaltene/ neue Klamotten zum Tauschen ein. Die Kontrollen sind streng!

- Niemals mit leeren Magen zur Party gehen!

- Neues Make-Up? Abendfrisur? Oder doch lieber eine Handmassage? Überlegt euch genau, welches Beauty-Angebot ihr nutzen wollt. Die Warteschlangen wachsen minütlich. Also nicht lange rumschauen: anstellen!

- Nehmt unbedingt an der Tombola teil. Hier gibt es richtig viele, hochwertige Preise zu gewinnen. Vom Wochenende im Luxus-Hotel bis hin zu edlen Leder-Boots.

- Habt Spaß! :)

 

(Text und Fotos: Isabell Naarmann und Madlen Lesch)

     

Ein Gedanke zu „Swapping-Rausch mit Nebenwirkungen

  1. Pingback: Share Economy-Termine Mai 2013: In Berlin über gemeinsamen Konsum sprechen | Let's Share

Hinterlasse eine Antwort