Beltline Bike Shop: Mit Nachbarschaftshilfe verdienen sich die Kids in Atlanta ihr eigenes Fahrrad (Symbolfoto: Karen-Foto_flickr)

Beltline Bike Shop: Mit Nachbarschaftshilfe verdienen sich die Kids in Atlanta ihr eigenes Fahrrad (Symbolfoto: Karen-Foto_flickr)

3. Juni: Tag des FahrradsBeltline Bike Shop: Fahrräder für eine bessere Welt

Gesellschaftliches Engagement gegen ein Rad: Die Macher des Beltline Bike Shop in Atlanta wollen mit einer ungewöhnlichen Tauschidee ihre Nachbarschaft zusammenführen.

Gewalt, Drogen, Straßen-Gangs – als Becky und Tim O´Mara 2008 nach Southwest Atlanta zogen, waren sie geschockt über die Zustände, die in Teilen der Großstadt herrschten. Doch Aufgeben und wieder Wegziehen stand für das junge Ehepaar nicht zur Debatte. Die zwei wollten etwas verändern, eine bessere Nachbarschaft schaffen. Und wo kann man damit am besten beginnen? Genau, bei den Kids auf der Straße! Die Idee zum Beltline Bike Shop war geboren.

Dank der Bikes werden die Kinder Teil unserer Gesellschaft

Dreimal pro Woche ist der Beltline Shop in Atlanta für die Kids geöffnet (Screenshot www.beltlinebikeshop.org)

Dreimal pro Woche ist der Beltline Shop in Atlanta für die Kids geöffnet (Foto: Screenshot)

In dem kleinen Geschäft direkt am Adair Park bekommen Kinder und Jugendliche nun von Becky und Tim O´Mara die Chance sich ein eigenes Fahrrad zu verdienen – im Tausch gegen Nachbarschaftshilfe. Müll sammeln, Rasen mähen, Reifen flicken: Das ist im Beltline Bike Shop die Währung für ein neues Fahrrad.  „Schenke einem Kind ein Fahrrad und es wird damit fahren, aber lass´das Kind ein Fahrrad verdienen und du machst es zum Teil deiner Gemeinschaft“, schreiben die beiden Macher auf der Crowdfunding-Wunschseite gift-give.com, auf der sie Geld für neue Räder sammeln.

Fahrräder sind mehr als nur Fortbewegunsmittel

2008 hatte das Ehepaar Becky und Tim O´Mara die Idee für den Shop (Foto: Screenshot)

2008 hatte das Ehepaar Becky und Tim O´Mara die Idee zu dem Bike Shop (Foto: Screenshot)

Die Kids, die meist aus schwierigen sozialen Verhältnissen stammen, verdienen sich im Beltline Bike Shop nicht nur ein neues Fahrrad. Sie lernen Pünktlichkeit, Disziplin, Verantwortung für ihr Handeln und vor allem Umgang mit anderen Menschen. Denn einmal ein Fahrrad verdient, muss das gute Stück gehegt und gepflegt werden. Und das geht am besten in der Werkstatt des Beltline Bike Shops. „Wir glauben, dass Fahrräder mehr als nur Fortbewegungsmittel sind – sie sind auch ein Mittel, um Beziehungen aufzubauen“, erklärt Tim. Gemeinsam mit seiner Frau hilft er den Jugendlichen, wieder weg von der Straße und der darauf herrschen Zuständen zu kommen. „Mr. Tim“ trifft sich mit den Familien der Kindern, lernt ihre Probleme kennen und wird so schnell zu ihrem Vorbild.

Es sollen noch mehr Bike-Shops entstehen

Finanziert wird das Projekt der O´Maras durch Spenden. Bis heute konnten sie 257 Fahrräder tauschen, mehr als 830 Mülltüten sammelten die Kinder dafür ein. Und es soll noch weiter gehen: „Wir träumen davon, in Atlanta weitere, ähnliche Shops zu eröffnen. Das Ziel ist es dabei aber nicht, Fahrräder zu verschenken, sondern Communities aufzubauen, Kinder positiv zu beeinflussen und ihnen Selbstbewusstsein zu vermitteln.“

Kennt ihr ein ähnliches Projekt in Deutschland? Wir freuen uns auf eure Kommentare.

     

Hinterlasse eine Antwort