Branche: Business, Tests
Friendfund: Geld sammeln mit Freunden (flickr.com / Images_of_Money)

Friendfund: Geld sammeln mit Freunden (flickr.com / Images_of_Money)

Friendfund.comGeld sammeln unter Freunden

Auf friendfund.com sammeln wir gemeinsam Geld für ein Ziel. Wir haben die Website getestet und finden: Tolle Idee, die das Leben einfacher macht.

Darum geht es:  Geld sammeln für die verschiedensten Anlässe im Freundeskreis, das passiert ab sofort auf friendfund.com.

Das bringt es euch: Carla hat Geburtstag und Ina die Idee: “Komm, lass etwas gemeinsam schenken!” Aus Versehen hat man die Hand in die Höhe gestreckt, als es um die Frage ging, wer das Geld einsammelt. Nun sind´s noch zwei Tage is zur Feier und von zehn Leuten ist nur von einem schon das Geld da – nämlich von einem selbst.

Das sagen wir: Die Berliner Start-up-Gründer Harry McCarney (31) und Martin Peschke (30) haben diese Situation vielleicht schon zu oft erlebt. Jedenfalls haben die beiden „friendfund.com” gegründet. Die Website internetworld.de nennt sie einen „Service für Gruppenzahlungen“. Für uns ist es ein bisschen mehr. Wir sind eben schon zu sehr geplagt von den Sammel-Erfahrungen. Mit friendfund.com wird das Lästige nun zum Spaß: Ein Pool-Admin legt ein Konto an, auf dem nur Geld eingeht für ein bestimmtest Ziel (Geschenk zum Beispiel), er wählt Termin und Freunde via Facebook, Twitter oder Mail aus und los geht´s. Erst sobald der Betrag zusammen gekommen ist, wird das Geschenk verschickt.

Screenshot Friendfund.com: Gruppenzahlung mit Spaßfaktor

Screenshot Friendfund.com: Gruppenzahlung mit Spaßfaktor

Da man sofort von der Hauptseite ohne großen Schnick-Schnack zum Sammel-Formular gelangt, geben wir in Sachen „Nutzerfreundlichkeit“ eine klare 1! Für die Bestnote in Sachen „Style“ müsste die Seite jedoch nocht etwas ausgefallener sein. In Sachen „Transparenz“ gefällt uns nur der Zustand nicht, dass man nicht weiß, wer wie viel gibt. Ist das wirklich realistisch vor diesem Hintergrund sinnvoll Geschenke zu finanzieren? Einer gibt 5 Euro, der andere 50 und am Ende finden das alle toll? Wir wünschen uns ja mehr Altruismus, doch in der Realität stellen wir uns das etwas schwierig vor. Da könnte Geld sammeln dann doch einmal eine Freundschaftz belasten.

Auf jeden Fall spart man aber mit “friendfund.com” Nerven, deshalb gibt es eine 2 für den „Sparfaktor“. Auch die „Vernetzungsmöglichkeiten“ sind gut, direkt unter die Pools können Kommentare gepostet werden. Die Admnis antworten oft direkt. Tolle Interaktion!

Das sagen User:  “Mit unserem friendfund haben wir das Geld zusammenbekommen, um aufstrebende aber sozial benachteiligte Tischtennisspieler nächstes Jahr nach London schicken und den Besten beim Spielen zusehen zu können!” Tim Vorstand, Brighton City Table Tennis Club

Note: 1.8

+ Einfach
+ Spart Zeit
- Geldbeträge intransparent

Style :
2 - Entzückend
Transparenz :
1 - Glasklar
Nutzerfreundlichkeit :
1 - Selbsterklärend
Sparfaktor :
2 - Spottbillig
Aktivitätsgrad :
3 - Lebhaft
Vernetzung :
2 - Gesellig

Fakten

Gründung: 2010

Apps: -

Preisspanne: Wenn der Pool-Betrag auf ein PayPal-Konto gezahlt werden soll, erhebt friendfund eine Gebühr in Höhe von 8% des Pool-Guthabens. Die Option Warengutschein ist kostenfrei.

Ort: Deutschland

Anmeldung: Facebook, Twitter

Sprache: Deutsch / Englisch / Spanisch

Social Media:

     

Ein Gedanke zu „Geld sammeln unter Freunden

  1. Michel

    Rang: Co-Worker

    Dass man nicht weiß, wer wie viel Geld zu einem Geschenk beisteuert muss nicht immer ein Nachteil sein. Bei Geburtstagsgeschenken im Freundeskreis wird das Geschenk natürlich meistens zu gleichen Teilen finanziert. Mit den richtigen Freunden kann man hier aber auch darauf vertrauen, dass sich alle an die gemeinsamen Abmachungen halten.
    Bei größeren Sammelaktionen, wie zum Beispiel einem Hochzeitsgeschenk für einen Arbeitskollegen, ist es aus meiner Sicht fast schon ein Vorteil. Allein schon deswegen, weil sich in so einer Gruppe vielleicht nicht alle den gleichen Be(i)trag leisten können.

Hinterlasse eine Antwort