Branche: Mobility, Tests
Bootschaft.net: Boote teilen leicht gemacht (Quelle: privat)

Bootschaft.net: Boote teilen leicht gemacht (Quelle: privat)

www.bootschaft.net“Sie haben eine neue Bootschaft”

Dank Bootschaft.net findet jedes Boot seinen Segler. Und jeder Segler sein Boot. Unser Testergebnis: Durchdachtes Konzept, das den Segelsport attraktiver macht. Einen Kritikpunkt aber haben wir.

Darum geht’s: Die Plattform  Bootschaft.net bringt Bootsbesitzer und Segelfans zusammen. Eigentümer können ihr Boot und die Betriebskosten mit anderen teilen, Segelsüchtige eine Jolle zu günstigen Bedingungen mieten.

Das bringt es euch: Ihr habt ein Boot geerbt, aber kaum Zeit, es zu nutzen? Ihr liebt das Segeln, aber habt keine Lust in einen Club einzutreten, geschweige denn das nötige Kleingeld, euch ein eigenes Boot zu kaufen? Oder habt ihr überhaupt keine Ahnung von diesem Sport, wollt aber unbedingt mal mitsegeln? Dann ist Carsharing auf dem Wasser perfekt für euch! Die Plattform bootschaft.net bringt Bootsbesitzer und leidenschaftliche Segler zusammen. So bleibt kein Boot und kein Segelfan mehr auf dem Trockenen sitzen.

Das sagen wir:

Bootschaft.net: (Screenshot vom 14.06.2013)

Bootschaft.net: (Screenshot vom 14.06.2013)

Die Seite ist optisch einfach, aber wirkungsvoll gestaltet. Man bekommt sofort Lust auf Urlaub und Meer. Das Tolle daran: der Kurzurlaub auf dem Wasser kann wirklich wahr werden. Wie? Ganz einfach! Wir lesen uns rasch in Sinn und Zweck der Plattform ein, verstehen das Konzept und werden schnell zum Fan, der unbedingt mal segeln möchte: Die kostenlose Registrierung klappt problemlos. Dann die Qual der Wahl: Welches Boot soll es werden? Hier hilft der liebevoll verfasste Steckbrief mit Name, Foto, Liegeplatz, Lebenslauf, Preis und Auslauf-Zeiten. Weiter in der Theorie, da uns leider die Zeit für einen Segeltörn fehlt: Wer wirklich starten will, bekommt beim ersten Mal eine Einweisung, hinterlegt eine Kaution sowie eine Kopie von Personalausweis und Segelschein. Per Internet  lässt sich jetzt jederzeit ein Boot reservieren. Zur vereinbarten Uhrzeit geht der Mieter zum Steg, meldet seinen Ausflugsstart und den Zustand des Leihobjekts mit einem kurzen Anruf bei einer Hotline. Über GPS-Daten erkennen die Macher, ob das Boot rechtmäßig bewegt wird. Zusätzlichen Schutz gewährleistet eine extra Versicherung, bei Schäden haftet der Mieter mit 250 Euro Selbstbeteiligung. Zum Schluss der Tour ruft der Segler erneut die Hotline an, meldet die Rückgabe und gegebenenfalls die Schäden. Das war’s!
Insgesamt bewerten wir die Plattform als attraktive, kostengünstige und vertrauenswürdige Alternative zum Segelverein. Sie macht Lust darauf, zum Wiederholungssegler zu werden und hilft hoffentlich dabei, die Sportart weiter bekannt zu machen.
Einzige Kritikpunkte: Mit aktuell 25 Booten ist die Auswahl noch ausbaufähig. Genauso wie die Vernetzungsmöglichkeiten unter den Usern. Schließlich würde sich die Segel-Community sicher gerne über die tollsten Routen, die faszinierendsten Boote, aktuelle Veranstaltungen, etc. austauschen.

Unterschied zu anderen Plattformen: Das Schweizer Pendant www.sailcom.ch existiert seit über zehn Jahren. Hier gibt es mehr Mitglieder und Boote.

Das sagen die User: „Ich bin dort – bei bootschaft.net – seit einer Woche angemeldet, habe jetzt meinen ersten Törn mit einem schönen, alten Piraten hinter mir, bin gerade aber sowas von entspannt nach Hause gekommen und möchte einfach mal sagen: Seht euch das an, das ist vielleicht was für euch, das macht Spaß“ (wiedermalsegeln, 13.7.2012)

Das sagen die Macher:

Die Gründer Peter Sorowka (links) und Marius Schmeding (rechts), auf dem Bild fehlt Pierre Manière (Foto: privat)

Die Gründer Peter Sorowka (links) und Marius Schmeding (rechts), auf dem Bild fehlt Pierre Manière (Foto: privat)

Marius, was haben Sie persönlich als Letztes geteilt?
“Meine Zeit. Beim Segeln mit jemandem, der unheimlich gerne einmal auf einem Boot seinen Feierabend genießen wollte.”

Planen Sie, Vernetzungsmöglichkeiten unter den Usern zu schaffen?
“Boote dienen bei uns ja nicht in erster Linie der Fortbewegung, sondern dem Erlebnis. Und das lässt sich wunderbar teilen, ob mit anderen Seglern oder Nicht-Seglern. Unser Ziel ist die smarte Vernetzung von den drei Usergruppen, die fragen: “Ich habe ein Boot, wer will es nutzen?”, “Ich kann segeln, wer hat ein Boot?” und “Wer nimmt mich mit?”. Der Aspekt, dass Segeltörns fast immer mit mehreren Leuten stattfinden, beschwört uns dazu, dass wir die Leute noch einfacher zusammenbringen müssen.”

Wie versuchen Sie, noch mehr Boote vom Land ins Wasser zu ziehen?
“Dazu gehört viel Vertrauensarbeit, denn Boote sind Besitztümer, an denen Emotionen haften. Es gilt, den Menschen ihre Angst zu nehmen, ihr Boot anderen Seglern anzuvertrauen. Der erste Schritt war, dass wir eine eigene Tracking-Lösung entwickelt haben, damit Bootseigner jederzeit sehen können, wo sich ihr Boot befindet und bei Diebstahl oder Kenterung alarmiert werden. Im zweiten Schritt motivieren wir interessierte Eigner, andere Segler beim gemeinsamen Segeln kennenzulernen. Ein Bootseigner teilt seine Erfahrungen mit anderen Bootseignern. Deswegen sind glückliche Bootseigner unsere “Bootschafter”.

Note: 2.5

+ optisch einfach, aber wirkungsvoll
+ transparent
+ verständlich
- noch zu wenig Boote
- kein Austausch unter den Usern

Style :
1 - Hinreißend
Transparenz :
1 - Glasklar
Nutzerfreundlichkeit :
1 - Selbsterklärend
Sparfaktor :
3 - Günstig
Aktivitätsgrad :
4 - Angeregt
Vernetzung :
5 - Einsam

Fakten

Gründung: 2011

Apps: -

Preisspanne: ab ca. 10 Euro pro Stunde

Ort: Deutschland

Anmeldung: Email, Facebook

Sprache: Deutsch

Social Media:

     

Hinterlasse eine Antwort