Branche: Tests
Für eine Person sowieso viel zu groß: das Hotelbett

Für eine Person sowieso viel zu groß: das Hotelbett

www.easynest.comSchlaft miteinander!

Kissenschlacht oder Gutenachtgeschichte? Über die Mitschlafzentrale easynest.com teilen sich Fremde ein Hotelzimmer. Ein Wagnis zwischen Schnarchnase und Urlaubsflirt.

Darum geht’s: Hotelzimmer sind teuer, wenn man alleine reist. Warum also nicht via easynest.com ein Zimmer teilen? Dies ist die deluxe Version von Couchsurfing, das airbnb für Hotels und Resorts.

Das bringt es euch: Über easynest.com kann man Leute finden, die zur gleichen Zeit in der gleichen Stadt sind und ihr Hotelzimmer teilen wollen. Halber Preis, doppelter Spaß. Im Idealfall zumindest.

Das sagen wir: Die Seite wurde im April 2013 gegründet – und ist bisher ohne Konkurrenz. Die Bilder sind gut, sie versprechen Luxus, Erholung oder Abenteuer. Die Seite ist relativ simpel aufgebaut, man meldet sich mit seinem Facebook-Profil an und legt sich auch hier ein knappes Profil an. So kann man über die sozialen Netzwerke etwas über die potentiellen Bettpartner herausfinden. Über eine Suchmaske kann man die gewünschte Stadt und das Datum eingeben. Das war’s auch schon. Die Ergebnisse lassen sich durch die Angabe von Preiskategorie und Hotelklasse einschränken. Leider ist die Seite noch in ihrem Anfangsstadium, sehr unbekannt und dementsprechend verschlafen. Paris? Fehlanzeige. London? Auch nicht dabei. Erst bei der fünften Anfrage erhalten wir drei Angebote und die auch nur für New York. Auf der Facebook-Seite ist etwas mehr los. Die wird aber hauptsächlich für Hotelwerbung genutzt. Momentan scheinen mehr Medien über easynest zu schreiben, als die Seite Nutzer hat. Liegt das daran, dass sie noch keiner kennt oder haben die Leute Hemmungen? Einen gewissen Gruselfaktor hat das ganze ja auch. Harmlos angefangen: Was passiert, wenn der Hotelpartner nicht kommt? (Für diesen Fall gibt es nämlich keine Versicherung.) Steigerbar bis: Was, wenn er (oder sie) stinkt, schnarcht, oder die Situation schamlos ausnutzt?

Das sagen die Anderen: „Eine tolle Seite für Konferenzen. Man postet sein Zimmer und findet Leute, die es gerne mit dir teilen. Mit Hilfe von Facebook oder Linkedin-Profilen kann man sich dann jemanden aussuchen. Tolle Idee!“ Michael Benzinou auf Facebook.

„Es besteht die Möglichkeit, dass der Gastgeber ein Trottel ist. Oder schlimmer, ein beglaubigter Irrer. Es gibt nicht wirklich eine Möglichkeit, den Hintergrund des Anderen zu überprüfen.“, kritisiert die Huffington Post USA.

“Würden Sie für einen Preisnachlass wirklich mit einem Fremden schlafen?“ news.com.au.

Note: 2.5

+ Hotelzimmer zum halben Preis
+ Gute Möglichkeit neue Leute kennen zu lernen, wenn man alleine reist
- Keine Versicherung gegen sitzen gelassen werden
- Kein ID-Check wie bei anderen Portalen wie beispielweise airb'n'b

Style :
3 - Angenehm
Transparenz :
2 - Klar
Nutzerfreundlichkeit :
1 - Selbsterklärend
Sparfaktor :
3 - Günstig
Aktivitätsgrad :
5 - Lahm
Vernetzung :
1 - Jeder mit jedem

Fakten

Gründung: 2013

Apps: -

Preisspanne: halber Zimmerpreis :)

Ort: San Francisco, USA

Anmeldung: Facebook

Sprache: Englisch

Social Media:

     

Hinterlasse eine Antwort