Het afbreken van monumenten is geen censuur, maar een speech…

Jill Carlson, columnist van de CoinDesk, is mede-oprichter van het Open Money Initiative, een non-profit onderzoeksorganisatie die het recht op een vrij en open financieel systeem wil garanderen. Ze is ook een investeerder in startende bedrijven met Slow Ventures.

 

Er was een praktijk in het oude Rome genaamd damnatio memoriae. Letterlijk „de veroordeling van het geheugen“, dit verwees naar het verwijderen van de naam en het gezicht van een persoon uit openbare registers. Deze zuiveringen waren een officiële praktijk, afgekondigd door de keizer of bekrachtigd door de senaat. Dit was een straf die zowel aan nederige verraders als aan voormalige keizers werd opgelegd. Beelden van de veroordeelden werden verwijderd, onthoofd of creatief bewerkt om iemand anders te vertegenwoordigen. Hun namen werden gewist, gebeiteld uit stenen inscripties en met inkt besmeurd op papyrusrollen. Op schilderijen werden hun gezichten weggeschrobd.

 

In 2020 zouden we kunnen zeggen dat ze „geannuleerd“ zijn.

 

De laatste weken, in het kielzog van Black Lives Matter protesten over de hele wereld, ben ik overspoeld met beelden van een moderne verdomde memoriae. In Montgomery, Ala. hebben ze eindelijk de Confederatie Generaal, Robert E. Lee, gesloopt. In Boston is Christopher Columbus onthoofd. De demonstranten in Bristol, U.K., hebben niet alleen het beeld van slavenhandelaar Edward Colston neergehaald, ze hebben de bronzen beeltenis door de straten gerold en hem in de haven geduwd. Net zoals de Romeinse keizers het onderwerp van verdomde memoriae konden vinden, is ook de gelijkenis van Winston Churchill – een man die voor velen een gevierde oorlogsheld en de oorspronkelijke antifascist blijft – het onderwerp van defacement geworden, getagd met graffiti die het imperialistische verleden van de man oproept en wijst op zijn rol in tragedies zoals de Bengaalse hongersnood.

 

Overal waar deze beelden en demonstranten elkaar ontmoeten, klinkt er een protest tegen de censuur. De Britse premier Boris Johnson zelf is opgestaan ter verdediging van het monument voor Churchill.

 

Hij zei:

 

We kunnen nu niet proberen ons verleden te bewerken of te censureren. We kunnen niet doen alsof we een andere geschiedenis hebben. De beelden in onze steden en dorpen zijn door vorige generaties opgericht. Ze hadden verschillende perspectieven, verschillende opvattingen over goed en kwaad. Maar die beelden leren ons over ons verleden, met al zijn gebreken. Als we ze zouden afbreken, zou dat betekenen dat we over onze geschiedenis zouden liegen en de opvoeding van de volgende generaties zouden verarmen…

 

Johnson’s sentiment is door de tijd heen door historici weerklank gevonden. De oude Romeinse historicus Livy zei iets dergelijks in de opening van zijn geschiedenis van Rome:

 

Wat de studie van de geschiedenis vooral gezond en winstgevend maakt, is dit, dat je de lessen van elke soort ervaring die op een opvallend monument staan, aanschouwt; daaruit mag je voor jezelf en voor je eigen staat kiezen wat je moet imiteren, uit deze markering voor het vermijden van wat beschamend is in de conceptie en beschamend in het resultaat.

 

Er zijn twee aannames waarop beide verklaringen berusten.

 

De eerste aanname is dat beelden, portretten en inscripties eerder beschrijvend dan normatief zijn; dat ze alleen de feiten van mensen, plaatsen en dingen laten zien die de kijkers zelf kunnen interpreteren. Met andere woorden, er is geen waardeoordeel dat impliciet verbonden is met monumenten.

 

Maar monumenten zijn van nature normatief. Ze plaatsen individuen en hun handelingen op letterlijke sokkels en houden ze op als voorbeelden die navolging verdienen.

 

De tweede aanname is dat de geschiedenis statisch is, dat monumenten, en de figuren en daden die ze vertegenwoordigen, relikwieën van het verleden zijn.

 

In feite zijn en blijven monumenten levende, ademende artefacten van het evoluerende heden.

 

Vandaag de dag zien velen het afbreken van beelden als een poging om „het verleden te censureren“, om Johnson’s woorden te lenen. De handeling van het afbreken of vernietigen kan echter een deel van het verleden van elk standbeeld worden. Om ze af te breken is niet noodzakelijkerwijs, zoals Johnson het zou hebben, „te liegen over onze geschiedenis, en de opvoeding van de komende generaties te verarmen“.

 

Met alle middelen, blijf generaties opvoeden om deze mannen tot stand te brengen. Generaties opvoeden om deze beelden tot stand te brengen. En tenslotte, leer generaties om te komen waarom sommige van deze beelden werden beschadigd of verwijderd. Het verwijderen of veranderen van monumenten om te passen bij de moraal en waarden van de dag is geen censuur. Het is een daad van meningsuiting op zich.

 

HET IS EERDER EEN DAAD VAN SCHROBBEN DIE DEEL UITMAAKT VAN DE GESCHIEDENIS.

 

Te midden van al het handjeklap over het wissen van de geschiedenis vergeten we dat de geschiedenis voortdurend wordt gewist, herschreven en opnieuw gewist. Dit is wat de studie van de geschiedenis gezond en winstgevend maakt: te erkennen dat de geschiedenis voortdurend opnieuw wordt geïnterpreteerd en dat de evolutie van de interpretaties ons evenveel over onszelf kan vertellen als over degenen die tien of honderd of duizenden jaren geleden leefden. Pogingen om een persoon van een publiek monument te schrobben hoeven niet te resulteren in het schrobben van die persoon uit de geschiedenis. Het schrobben wordt eerder een onderdeel van de geschiedenis. Het is de moeite waard om op te merken dat we zelfs 2000 jaar later zeer bewust zijn van de Romeinse praktijk van verdomde memoriae en doorgaan met het bestuderen van de geschiedenissen van degenen tegen wie het werd gebruikt.

 

Ik moet hier denken aan een praktijk die voortkomt uit een andere oude cultuur. Kintsugi („gouden timmerwerk“) is de Japanse kunst om gebroken keramiek te repareren met behulp van goud-, zilver- of metaalkleurige lak. In plaats van het gebroken stuk aan de vuilnisbak te laten liggen of te proberen de breuk te verdoezelen, benadrukt Kintsugi de scheuren en neemt ze op in de nieuwe geschiedenis van het stuk. Kintsugi erkent en accentueert de onvolkomenheden van het object en zijn verleden. Ik bekijk de verdomde memoriae en de moderne verwijdering van de beelden op vrijwel dezelfde manier. De praktijk van het verwijderen van monumenten gaat niet over het wissen van het verleden. Misschien gaat het er wel om dat we enkele van de plekken waar het gebroken is, benadrukken en beginnen te herstellen.

Die Bitcoin-Gemeinde lacht über Goldman Sachs: „Im Jahr 2015 lehnten sie Tether ab.

Die Bitcoin-Gemeinde lacht über Goldman Sachs: „Im Jahr 2015 lehnten sie Tether ab.
Von Arnold Hubach29 Sekunden zuvor
Craig Sellars, der Gründer von Tether, erzählt eine interessante Geschichte über Milliarden von Dollar, die Goldman Sachs verpasst hat. Gestern ging ein Bericht der US-Bank online, in dem Bitcoin als Anlageklasse missbilligt wurde. Eine Erklärung, die in der Gemeinde mit viel Gelächter aufgenommen wurde.

1.000 Dollar Bitcoin ohne Provision kaufen? An die Arbeit bei Bitvavo

Bitcoin-Gemeinschaft

Im Anschluss an den Bericht erörtert BitQT die Kritik der Bank an Bitcoin. Führende Bitcoiners hatten ihre Meinungen parat. Es war zum Beispiel Tone Vays, der glaubt, dass die multinationale Bank versucht, die Dinge zu tricksen.

Die einzige logische Erklärung für die Art und Weise, wie Goldman Sachs Bitcoin erklärt, ist, dass sie BTC jetzt selbst kaufen wollen, solange es noch billig ist. Um es dann während der nächsten „Blase“ an seine Kunden zu verkaufen.

Josh Rager teilt diese Ansicht:

Josh Rager 📈
@Josh_Rager
Goldman Sachs sammelt Bitcoin an, genau wie JP Morgan im Jahr 2017, nachdem er es Betrug nannte

1.342
15:59 – 27. Mai 2020
Informationen über Twitter-Werbung und Datenschutz
258 Menschen sprechen darüber
Es ist nicht das erste Mal, dass die Bank die Krypto-Industrie ablehnt. Es ist Sellars, der einen Knüller darauf setzt. Er erzählt eine Geschichte von einem Antragstreffen im Jahr 2015.

Cameron Winklevoss

@winklevoss
– · 17u
Hey Goldman Sachs, 2014 rief gerade an und bat um ihre Gesprächspunkte zurück.

Bitcoin wurde 2015 von der CFTC in der Coinflip-Order zu einer Ware erklärt… also ist es ein Vermögenswert, dessen Preis durch Angebot und Nachfrage bestimmt wird. Genau wie Gold. Genau wie Öl. Es ist eine Ware.

Craig Sellars
@OmniCraig
Im Jahr 2015 ging ich zu Goldman Sachs und sagte: „Tether ist eine Zentralbank in einer Kiste. Wollen Sie es haben?“

Sie fragten: „Warum sollte jemand einen Dollar auf einer Blockkette haben wollen?

Ich antwortete: „Weil es der Dollar ist. Auf einer Blockkette“.

Sie lachten mich aus dem Zimmer.

39
17:08 – 27. Mai 2020
Informationen über Twitter-Werbung und Datenschutz
Andere Tweets von Craig Sellars ansehen
In der Zwischenzeit hat die Marktkapitalisierung von Tether 9 Milliarden Dollar überschritten. Es ist auch die drittgrößte Kryptenwährung nach Bitcoin und Ethereum.

Kurz gesagt: Tether, auch USDT genannt, ist eine Wertmarke auf mehreren Blockketten (Ethereum, Tron, EOS und früher Omni), die mit Dollars auf einem Bankkonto gesichert ist. Letzteres stellte sich übrigens als nicht ganz wahr heraus, und es gibt diesbezüglich Klagen gegen das Unternehmen.

Deshalb habe Goldman Sachs Tether vor Jahren abgelehnt, schreibt Gründer Sellars.

Wie man eine professionelle E-Mail schreibt

E-Mail ist eine der am weitesten verbreiteten Kommunikationsformen sowohl am Arbeitsplatz als auch außerhalb des Arbeitsplatzes. Aufgrund ihrer Schnelligkeit und Effizienz werden Sie E-Mail wahrscheinlich in irgendeiner Form nutzen, unabhängig von Ihrer Rolle oder Branche. Sie können aus einer Vielzahl von Gründen professionelle E-Mails schreiben. Zum Beispiel müssen Sie möglicherweise eine wichtige Besprechung rekapitulieren, Informationen austauschen, ein wichtiges Update weiterleiten oder ein Einführungsschreiben versenden.

Eine gut verfasste E-Mail bietet dem Empfänger eine freundliche, klare, prägnante und umsetzbare Botschaft. Zu lernen, wie man eine E-Mail schreibt, die all diese Kriterien erfüllt, kann Übung erfordern.

Verwandtes: Wie man eine E-Mail beendet

Beachten Sie die folgenden Tipps und bewährten Verfahren, die Ihnen helfen sollen, effektive und professionelle E-Mails zu schreiben.

Professionelles E-Mail-Format

Sechs Schritte zum Schreiben professioneller E-Mails
Wenn Sie sich nicht sicher sind, wie man eine E-Mail beginnt, können Ihnen diese fünf Schritte helfen, eine professionelle Nachricht zu erstellen.

Verwandtes: Leitfaden: Abwesenheits-E-Mail-Nachrichten (mit Beispielen)

1. Identifizieren Sie Ihr Ziel
Bevor Sie eine E-Mail schreiben, sollten Sie sich fragen, was der Empfänger tun soll, nachdem er sie gelesen hat. Wenn Sie den Zweck Ihrer E-Mail bestimmt haben, können Sie sicherstellen, dass alles, was Sie in Ihrer Nachricht enthalten, diese Aktion unterstützt. Wenn Sie beispielsweise möchten, dass der Empfänger einen von Ihnen angehängten Bericht durchsieht, lassen Sie ihn wissen, worum es sich bei dem Bericht handelt, warum Sie ihn durchsehen müssen, welche Art von Rückmeldung Sie benötigen und wann die Aufgabe erledigt sein soll.

2. Berücksichtigen Sie Ihr Publikum
Wenn Sie eine E-Mail-Nachricht verfassen, achten Sie darauf, dass Ihr Ton Ihrem Publikum entspricht. Wenn Sie beispielsweise eine E-Mail an einen Geschäftsmann senden, den Sie noch nie getroffen haben, halten Sie die E-Mail gepflegt und frei von Witzen oder Informalitäten. Wenn Sie andererseits eine E-Mail an einen Kollegen schicken, zu dem Sie eine gute Beziehung haben, sollten Sie eine weniger formelle, freundlichere Vorgehensweise wählen.

3. Fassen Sie sich kurz
Möglicherweise haben Ihre Zuhörer wenig Zeit, Ihre E-Mail zu lesen. Machen Sie sie deshalb so kurz wie möglich, ohne wichtige Informationen wegzulassen. Versuchen Sie, nicht zu viele Themen auf einmal anzusprechen, da Ihre Nachricht dadurch langatmig, schwer zu lesen und schwierig zu bearbeiten sein kann. Wenn Sie Ihre E-Mail bearbeiten, nehmen Sie alle Informationen heraus, die für das Thema, das Sie ansprechen, irrelevant sind. Verwenden Sie kurze, einfache Sätze, indem Sie Füllwörter und irrelevante Informationen entfernen. Dadurch wird Ihre Notiz kürzer und leichter zu lesen.

4. Lesen Sie Ihre E-Mail Korrektur
Eine fehlerfreie E-Mail zeugt von Fleiß und Professionalität. Bevor Sie eine E-Mail senden, nehmen Sie sich einen Moment Zeit und überprüfen Sie sie auf Rechtschreib-, Grammatik- und Syntaxfehler. Überprüfen Sie auch, ob Sie alle Anhänge, auf die Sie in Ihrer Nachricht verwiesen haben, mitgeschickt haben. Wenn es sich um eine wichtige E-Mail an kritische Interessengruppen handelt, können Sie Ihren direkten Vorgesetzten oder einen vertrauenswürdigen Kollegen bitten, sie vor dem Versenden durchzulesen.

Verwandtes: 27 Tipps zum Korrekturlesen, die Ihren Lebenslauf verbessern werden

5. Benutzen Sie die richtige Etikette
Fügen Sie eine höfliche Begrüßung und einen freundlichen und höflichen Schluss bei. Nehmen Sie außerdem Rücksicht auf den Empfänger und seine Zeit. Wenn es sich nicht um einen Notfall handelt, vermeiden Sie es zum Beispiel, einen Kontakt nach Feierabend oder während seines Urlaubs per E-Mail um etwas zu bitten.

Assassin’s Creed Odyssey ist ein tolles Spiel, aber es fühlt sich nicht an wie Assassin’s Creed

Lassen Sie mich das sofort aus dem Weg räumen: Assassin’s Creed Odyssey ist vor allem ein wirklich gutes Videospiel. Seine Version des antiken Griechenlands ist vielleicht die überzeugendste historische Kulisse, die Ubisoft bisher geschaffen hat, und die Welt ist absolut vollgestopft mit Dingen, die es zu tun gibt. Der Kampf weist dieselbe Tiefe auf wie sein Vorgänger, Assassin’s Creed Origins, und das Klettern an Wänden und das Springen über Dächer fühlt sich so gut an wie eh und je.

Das Problem ist, dass sich das Spiel nicht sehr nach Assassin’s Creed anfühlt. Als die Serie zum ersten Mal herauskam, fühlten sich die Stealth-basierten Attentate und die Parkour-Bewegung brandneu an, und die Wendungen des ursprünglichen, von Grand Theft Auto-inspirierten Designs der offenen Welt gaben der Serie ihren ganz eigenen Geschmack. Aber im Laufe der Jahre kamen immer wieder neue Features hinzu, die meisten wurden noch aus anderen Spielen übernommen, und, nun ja, Assassin’s Creed fühlt sich nicht mehr ganz so einzigartig an. Und Odyssey ist das bisher extremste Beispiel dafür.

KASSANDRA IST VIELLEICHT DIE BESTE FÜHRUNG DER SERIE SEIT EZIO

Die Odyssee versetzt Sie in die Rolle eines Söldners in einer für Griechenland turbulenten Zeit, in der Athen inmitten eines gewalttätigen Krieges mit Sparta steht. Sie können sich entscheiden, als eines von zwei Geschwistern zu spielen; ich spielte die wunderbare Kassandra, die vielleicht die beste Hauptrolle der Serie seit Ezio von Assassin’s Creed II. Sie ist stark und lustig und jemand, von dem man auch nach Dutzenden von Stunden Spielzeit nicht genug bekommen kann. Wie es der Serie entspricht, nimmt ihr einfaches Leben als Söldnerin schließlich mehrere Wendungen in Richtung des Seltsamen, da sie in eine komplexe Erzählung hineingezogen wird, in der alte Blutlinien und Geheimgesellschaften eine Rolle spielen. Gnädigerweise sind die modernen Assassin’s Creed-Sequenzen, in denen ein zukünftiger Nachkomme die vergangenen Erinnerungen eines Vorfahren wieder aufleben lässt, sowohl selten als auch kurz, so dass Sie die meiste Zeit im schönen Griechenland verbringen werden.

Odyssee des Glaubensbekenntnisses eines Meuchelmörders (Assassin’s Creed Odyssey)
Die Story ist ziemlich gewöhnliches Zeug, aber was sie interessant macht, ist, wie man tatsächlich eine gewisse Kontrolle über die Hauptfigur hat. Sie hat immer noch eine ausgeprägte Persönlichkeit, aber Sie sind in der Lage, an verschiedenen Punkten im Spiel Entscheidungen zu treffen, die ihre Überzeugungen ein wenig prägen. Das war auch in Origins so, aber hier fühlt es sich tiefer und bedeutungsvoller an. Sie können wählen, ob Kassandra Geld als Belohnung von einem armen Sklaven annimmt oder das Leben eines Kriminellen verschont. In einer besonders erschütternden Mission entführte ein Mörder eine Familie und zwang mich zu wählen, ob die Mutter oder der Vater überleben sollte. Diese Momente können sonst langweiligen Missionen emotionales Gewicht verleihen, und sie zwangen mich oft in schwierige Zwickmühlen, denn oft würde die moralisch richtige Entscheidung mehr Arbeit bedeuten, typischerweise in Form eines ausgedehnten Kampfes.

Als Teil dieser verstärkten Konzentration auf die Charakterentwicklung führt Odyssey auch Optionen für Liebesromane ein, und ich möchte nur sagen, dass Kassandra viel getroffen wird, obwohl sie ein massives Schwert und einen Bogen auf dem Rücken trägt. Mit Origins war Assassin’s Creed bereits auf dem Weg, ein richtiges Rollenspiel zu werden, so dass sich die robusteren Dialog- und Entscheidungsoptionen tatsächlich wie zu Hause fühlen. Es ist hilfreich, dass das Spiel einen so sympathischen Charakter zur Entfaltung bringt.