kidd-e.com: Spielzeug kostenlos tauschens – gute Idee, leider kaum verbreitet (Foto: GiniMiniGi, sxc)

kidd-e.com: Spielzeug kostenlos tauschens – gute Idee, leider kaum verbreitet (Foto: GiniMiniGi, sxc)

kidd-e.comSpielzeug kostenlos tauschen: Wie viele Teddys bin ich wert?

Teddys, Rasseln, Kinderbücher – auf kidd-e.com tauschen Eltern das abgelegte Spielzeug ihrer Kinder über die eigene Währung “Teddys”. Im Test erwies sich die Plattform als clevere Alternative zum herkömmlichen Flohmarkt.

Darum geht´s: Bei kidd-e.com tauscht ihr Kinderspielzeug, Kinderklamotten oder Bücher – ganz ohne Geld. Sondern mit Teddy-Punkten, die ihr euch bei jedem Tauschhandel verdient.

Das bringt es euch: Kinder sind toll. Aber sie kosten richtig viel Geld. Auf kidd-e.com bekommt ihr davon ein bisschen wieder zurück. Kinderwagen, Fußball oder Bettwäsche – hier tauscht ihr alles, was eure Kleinen nicht mehr brauchen: Spielzeug, die Bücher oder Möbel.

Kindersachen tauschen ohne Geld (Screenshot vom 22.04.2013)

Kindersachen kostenlos tauschen (Screenshot 22.04.2013)

Das sagen wir: Die Plattform sieht gut aus, ist übersichtlich aufgebaut und regt zum Mitmachen an. Im Punkt Transparenz vergeben wir die Note „2“. Denn leider gibt´s nur ein Kontaktformular, persönlich erreicht man die Gründer leider nicht. Die Nutzerfreundlichkeit auf kidd-e.com ist hoch. Anhand von wechselnden Tabs werden gleich auf der ersten Seite die wichtigsten Schritte der Plattform erklärt. So versteht’s jeder. Wenn es doch noch offene Fragen geben sollte, können sich die User auf kidd-e.com ganz einfach im Forum miteinander vernetzen. Kleiner Wermutstropfen: Leider wird dieses bis jetzt kaum genutzt. Überhaupt, der Großteil der Nutzer stammt aus Österreich, wie die Plattform selbst. Die Reichweite von kidd-e.com ist deshalb noch nicht allzu hoch.

Das antworten die Macher: “Uns Gründer kann man nicht persönlich kontaktieren, weil wir alle diese Plattform ehrenamtlich als Non-Profit-Projekt betreiben und zeitlich sehr eingeschränkt sind. Man kann uns allerdings gut über den Feedback-Button oder über das integrierte Forum erreichen!”

“Wir wollen die Reichweite von Kidd-e.com erhöhen. Prinzipiell ist uns alles Recht, was hilft und nichts kostet. Wir haben sehr viel Geld in die Entwicklung und Programmierung der Plattform gesteckt um jungen und junggebliebenen Eltern zu helfen. Jetzt würden wir aber nun Investoren oder Sponsoren benötigen, um finanziell aufwendige Aktionen starten zu können. Prinzipiell ist es schade, dass wir uns das nicht im erforderlichen Umfang leisten können, weil das Echo unserer User auf die Seite enorm positiv ist!

Gründerteam: Robert Blaschke (*1965), Nathalie Feichtinger (*1969) und Mario Plainer (*1960) Herr Blaschke, was haben Sie als Erstes getauscht? "Im zarten Volksschulalter wollte ich mein Elternhaus gegen ein Leben in Freiheit tauschen und wollte ausbüchsen! Das ging aber in die Hose, weil ich zu jung war und so kehrte ich nach einer Stunde wieder zurück…"

Gründerteam: Robert Blaschke (*1965), Nathalie Feichtinger (*1969) und Mario Plainer (*1960)
Herr Blaschke, was haben Sie als Erstes getauscht? “Im zarten Volksschulalter wollte ich mein Elternhaus gegen ein Leben in Freiheit tauschen und wollte ausbüchsen! Das ging aber in die Hose, weil ich zu jung war und so kehrte ich nach einer Stunde wieder zurück…”

Das sagen die User: “Toll finde ich, dass man ohne Geld auszugeben “einkaufen” kann! Ich hatte massenweise alte Babysachen und auch schon Kleinkindsachen zu Hause, brauche jetzt Sachen in 110/116. Was liegt näher, als mit jemandem zu tauschen?
Ich habe schon einige Dinge hier weitergegeben, doch leider, leider sind solche Seiten viel zu wenig bekannt. So ist es oft richtig schwer, Teddys zu investieren, weil es nicht viel gibt, das ich brauchen könnte. Es ist ein Teufelskreis: Wenn ich meine Teddys nicht ausgeben kann, so gibt es auch niemanden, der meine Produkte erwerben kann.
Dann war da noch die Sache mit den Versandkosten. Obwohl Kidd-e eigentlich aus Österreich “stammt”, gibt es viele deutsche User. Die Versandkosten trugen die Verkäufer, sodass ich mal für eine Babyrassel € 10,– bezahlte, um sie “loszukriegen”. Aber das wurde von den Betreibern der Seite auch geändert, sodass man jetzt für jeden Versand 20 Teddys kassiert. Ist ja wieder gut für die Liquidität! ;-) ” (Manuella81)

Note: 2.3

+ Kosten
+ Idee
- Reichweite

Style :
2 - Entzückend
Transparenz :
2 - Klar
Nutzerfreundlichkeit :
1 - Selbsterklärend
Sparfaktor :
2 - Spottbillig
Aktivitätsgrad :
5 - Lahm
Vernetzung :
2 - Gesellig

Fakten

Gründung: 2009

Apps: -

Preisspanne: "kostenlos"

Ort: Österreich/Deutschland

Anmeldung: Email

Sprache: Deutsch

Social Media:

     

Hinterlasse eine Antwort